Sie sind hier: Aktuell

Für Sachsens Zukunft in Berlin – GRÜNE stellen Schwerpunktthemen zur Bundestagswahl vor

Monika Lazar, Stephan Kühn und Meike Roden präsentieren die Kampagne zur Bundestagswahl am 8. August 2017 der Presse

Dresden. Das sächsische Spitzenteam von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Monika Lazar, Stephan Kühn und Meike Roden sowie Landesvorstandssprecherin Christin Melcher haben heute die sächsischen Schwerpunktthemen der GRÜNEN zur Bundestagswahl vorgestellt.

„Die Bundestagswahl wird für Sachsen große Auswirkungen haben. Gerade in Sachsen zeigt sich seit Jahren, wie eine Politik des Stillstandes und des Aussitzens im Bund sich konkret vor Ort auswirken kann. Den Stillstand der Großen Koalition wollen wir abwählen und drittstärkste Kraft im Bund werden. Mit drei starken sächsischen Kandidatinnen und Kandidaten wollen wir in Berlin die Weichen zum Wohl der Menschen im Freistaat stellen“, so Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen.

Mit einem eigenen Plakat stellen die sächsischen GRÜNEN das Thema Mobilität in den Vordergrund der Wahlkampfes. Dazu Stephan Kühn, Listenkandidat auf Platz 2: „Die Große Koalition hat Sachsen vom Fernverkehr abgehängt. Kein sächsisches Bahnprojekt hat oberste Priorität in Berlin. Wir wollen alle großen Städte im Freistaat wieder anbinden. Mit einem Zukunftsprogramm Nahverkehr werden wir Menschen mitnehmen statt Regionen abhängen.“

„Sachsen ist das klimapolitische Sorgenkind. Ohne den Braunkohleaustritt ist kein wirksamer Klimaschutz möglich. Wir müssen die 20 dreckigsten Braunkohlekraftwerke jetzt vom Netz nehmen und die betroffenen Regionen beim Klimawandel unterstützen“, beschreibt Kühn die Notwendigkeit der Energiewende im Freistaat.

„Eine Stärkung der Demokratie, die in Sachsen noch wichtiger ist als in anderen Bundesländern,  können wir auch von Bundesebene her anstoßen. Unsere Zivilgesellschaft wollen wir mit einem Demokratiefördergesetz stärken und so die Verbände und Organisationen in Sachsen unterstützen, die sich für ein weltoffenes Sachsen einsetzen“, ergänzt Monika Lazar, Listenkandidatin auf Platz 1 .

Ein Umdenken in der Tierproduktion hat auch Konsequenzen im Freistaat, so Lazar weiter: „Nur mit dem Ausstieg aus der industriellen Landwirtschaft halten wir Böden, Luft und Wasser im Freistaat sauber. Starke GRÜNE im Bund sind eine wichtige Voraussetzung für mehr Ökolandbau in und gesunde Lebensmittel aus Sachsen.“

Die pädagogische Arbeit muss in Sachsen verbessert werden, erläutert Meike Roden, Listenkandidatin auf Platz 3. „Die Zukunft beginnt bei den Kleinsten. Ein Kita-Qualitätsgesetz, das bundesweit einheitliche Mindeststandards beim Betreuungsschlüssel festlegt, kann die frühkindliche Bildung auch in Sachsen deutlich verbessern.“

„In den kommenden sechs Wochen werden wir gezielt Erstwählerinnen und Erstwähler ansprechen. Ihre Stimme kann entscheiden, ob bei wichtigen Zukunftsthemen, wie dem Kampf gegen den Klimawandel oder dem Eintreten für ein solidarisches Europa endlich Ernst gemacht wird“, so Roden abschließend.

Download „Mutig, menschlich, engagiert – für Sachsens Zukunft in Berlin“

Pressemitteilung 2017-48 vom 08.08.2017