Sie sind hier: Aktuell

Sachsen bei Kita-Qualität Schlusslicht - Landesregierung muss jetzt Weichen für die Zukunft stellen

GRÜNE wollen bundesweite Kita-Qualitätsoffensive und Investitionen von über 3 Milliarden Euro.Auch der Freistaat Sachsen muss jetzt die Ausbildungskapazitäten ausbauen und investieren.

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung fehlen in Sachsen über 16.900 Erzieherinnen und Erzieher. Sachsen ist damit Schlusslicht in Bezug auf die Kita-Qualität. Eine Fachkraft muss über 7 Kinder unter 3 Jahren und über 13 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren betreuen. Dazu erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen dazu:

„Wir brauchen eine Kita-Qualitätsoffensive. Bundesweit müssen einheitliche Standards in der Kita-Qualität eingeführt werden - davon profitiert insbesondere Sachsen. Für Kinder darf es keine Rolle spielen, in welchem Bundesland sie aufwachsen. Für Erzieherinnen und Erzieher darf es keine Rolle spielen, in welchem Bundesland sie arbeiten.

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN setzen sich für eine bundesweite Kita-Qualitätsgesetz ein und wollen dafür mehr als 3 Milliarden investieren.
"Im kommenden Jahr muss auch der Freistaat mehr als 130 Millionen Euro zusätzlich in die Kita-Qualität investieren. Der Landeszuschuss ist seit Jahren zu gering, dem Personalengpass wurde versucht mit Assistenzkräften entgegenzuwirken, die Ausbildungskapazitäten gehen an der Realität vorbei - zu Lasten der Kinder sowie der Erzieherinnen und Erzieher. Wenn wir das Problem nicht jetzt angehen und die Ausbildungskapazitäten erhöhen, stehen wir in 5 Jahren - so lange dauert die Ausbildungszeit - vor einer katastrophalen Situation.Es droht ein ähnliches Chaos, wie es an Schulen bereits besteht."

"Sächsische Erzieherinnen und Erzieher sind im bundesweiten Vergleich enormen Belastungen ausgesetzt: schlechtester Betreuungsschlüssel, Vor - und Nachbereitungszeiten sowie Urlaub und krankheitsbedingte Ausfälle werden nicht berücksichtigt. Das Berufsfeld muss attraktiver gestaltet werden, auch durch eine finanzielle Aufwertung. Nur so schaffen wir es, genügend Erzieherinnen und Erzieher für diesen Beruf zu begeistern und den Bedarf langfristig zu sichern."

Ferner fordern BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN neue Ausbildungskapazitäten an Hochschulen zu schaffen.
"Wir wollen eine schrittweise Verlagerung der Ausbildung an die Hochschulen. Wir fordern einen zügigen Ausbau der aus- und weiterbildenden elementarpädagogischen Studiengänge, um ein international vergleichbares Niveau zu erreichen. Dazu müssen frühpädagogische Professuren und das wissenschaftliche Personal bedarfsgerecht aufgestockt werden", so Christin Melcher abschließend.

 

Pressemitteilung 2017-52 vom 28.08.2017