Sie sind hier: Partei > GRÜNER TAG > GRÜNER TAG 2016

GRÜNER TAG 2016

Wir laden euch herzlich zu unserem diesjährigen "GRÜNEN TAG" in Sachsen ein.
Am 10. September werden wir im Hygienemuseum Dresden tagen und geben damit den Startschuss in das Bundestagswahlkampfjahr. Im Anschluss feiern wir unser Jubiläum 25 Jahre BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen.

2015 haben wir mit mehr als 100 Teilnehmenden erstmals den GRÜNEN TAG als Ergänzung zum Landesparteitag durchgeführt. Ziel ist es, die Landesarbeitsgemeinschaften durch dieses Format aufzuwerten und Themen jenseits eines protokollarisch festgehaltenen Ablaufes diskutieren zu können.

Dabei steht das Konzept der "Denkzellen" im Vordergrund. Es gibt den LAGen die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit vorzustellen, zu netzwerken und gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und zu diskutieren. Von Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden bis hin zur sächsischen Frauennetzwerkkonferenz soll unseren Mitgliedern die Chance zum Kennenlernen, zum Austausch und zur aktiven Gestaltung gegeben werden.

In diesem Jahr laden wir direkt im Anschluss zum Sommerfest anlässlich des 25. Geburtstages unseres Landesverbandes BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen ein. Mit einem Sommerfest in einer entspannten Atmosphäre blicken wir auf eine bewegende Zeit zurück und nehmen das zum Anlass, gemeinsam die neuen Herausforderungen anzugehen.

 

Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Euer Landesvorstand

Übersicht und Ergebnisse zu allen Themen

"Migration und Arbeitsmarkt"

  • Referent*innen:

  • Moderation:

    • Petra Zais, MdL, Sprecherin für Asyl-, Migrations- und Arbeitsmarktpolitik

Zusammenfassung:
Grundlage des Workshops waren Präsentationen von Petra Schlüter von der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit und von Dr. Sabine Fiß von der PROFIL Bildungsgesellschaft mbH in Chemnitz. Mehr...


"Elektromobilität"

  • Referent*innen:

    • Stephan Kühn, MdB, Sprecher für Verkehrspolitik
    • Prof. Dr. Udo Becker, Professor für Verkehrsökologie der TU Dresden
    • Helfried Kloiber, Bombardier Primove GmbH
      Präsentation zum Vortrag (pdf-download)

  • Moderation:

    • Matthias Böhm, Sprecher der LAG Mobilität und Verkehr

Zusammenfassung:
Mit einem Input-Vortrag von Helfried Kloiber wurde die innovative Ladetechnik "PRIMOVE" über magnetische Induktion vorgestellt: Sie ermöglicht beim E-Bus das schnelle Zwischenladen an Unterwegshaltestellen ohne Oberleitung. Aber auch bei der individuellen E-Mobilität entfallen beim Laden Probleme mit zu kurzen Kabeln und unterschiedlichen Stecker-Kontakten.
In der Diskussion mit Prof. Udo Becker und MdB Stephan Kühn bestand Einigkeit, dass die Kaufprämie der Bundesregierung 'Industriepolitik' ist, um die großen Autokonzerne zu fördern, die aber gerade in Deutschland wenig Interesse an dem Thema zeigen. Eine verkehrsträgerübergreifende 'Verkehrspolitik' fehlt hingegen. Statt eine bestimmte Technologie zu fördern, sollte der Staat besser konkrete Ziele formulieren (hier: CO2-Einsparungen). Auf dem Weg dahin wären Hilfestellungen sowohl für Wirtschaft als auch Kommunen sinnvoll, z.B. die Förderung von Lastenfahrrädern mit E-Antrieb.
Eine konkrete Empfehlung gab uns Prof. Udo Becker für den Wahlkampf 2017: Statt der zwar klimapolitisch korrekten "5-DM/l-Forderung" sollten wir plakatieren: "Wir geben Euch eine Mobilitätsgarantie zu vertretbaren Kosten!"


"Ökologischer Finanzausgleich - finanzielle Anreize für den Naturschutz auf kommunaler Ebene"

  • Referent*innen:

    • Nils Droste, Sprecher der LAG Haushalt und Finanzen
      Folien aus dem Vortrag (pdf-download)
      Hintergrundpapier zum Vortrag (pdf-download)

  • Moderation:

    • Wolfram Günther, MdL, Sprecher für Umwelt- und Agrarpolitik
    • Franziska Schubert, MdL, Sprecherin für Haushalts- und Finanzpolitik

Zusammenfassung:
Wir haben die Einführung eines ökologischen Finanzausgleichs diskutiert. Ländliche Regionen erbringen Erholungs- sowie Ökosystemleistungen. In Flächen, die als Schutzgebiete ausgewiesen sind, ist wirtschaftliches Handeln nicht mehr möglich; Einnahmen über die Gewerbesteuer entfallen in solchen Gebieten. Wir GRÜNE wollen das mittels eines ökologischen Finanzausgleichs ausgleichen – Zuweisungen für Schutzgebiete und deren Neuausweisung als Anreizinstrument für Naturschutzbemühungen. Mehr...


"Vielfalt als Chance. GRÜNE Ideen für Internationalität im Bildungsbereich"

  • Referent*innen:

    • Prof. Dr. Hans-Georg Krauthäuser, Prorektor für Bildung und Internationales der TU Dresden
      Präsentation zum Vortrag (pdf-download)
    • Axel Möller, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Projektleiter "WillkommensKITAs"
      Vortrag (pdf-download)

  • Moderation:

    • Christin Melcher, Sprecherin der LAG Hochschule
    • Dr. Tobias Peter, Sprecher der LAG Bildung

Zusammenfassung:
Sachsen wird immer internationaler. Menschen mit Fluchtgeschichte oder Migrationsgeschichte, Studierende, Wissenschaftler*innen und qualifizierte Arbeitnehmer*innen mit internationalen Wurzeln leben in Sachsen. Internationalität wird dabei unterschiedlich wahrgenommen. Während Zufluchtsuchende oder Menschen mit Migrationsgeschichte eher als Herausforderungen betrachtet werden, werden an Hochschulen Menschen mit internationalen Wurzeln als Chance begriffen. Für BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN steht fest: Vielfalt ist eine Chance! Wir haben viele Handlungsoptionen für mehr Internationalität im Bildungsbereich diskutiert: kommunale und internationale Netzwerke und Kooperationen bilden, Bildungsinhalte in Hinblick auf internationale Perspektiven/ interkulturelle Bildung erweitern, die internationale Mobilität für alle erhöhen, gezielte Patenschafts- und Tandemprogramme ermöglichen und die finanziellen und sachlichen Ressourcen für Internationalisierung zur Verfügung zu stellen. Mehr...


"Wie hältst du’s mit der Religion?"

  • Referent*innen:

    • André Kreye, Referent für Religionspolitik der Bundestagsfraktion

    • Moderation:

      • Gisela Kallenbach, ehemalige MdL und MdEP

    Zusammenfassung:
    Staat-Kirche-Beziehungen geben seit langem Stoff für bündnisgrüne Diskussionen mit gesellschaftlicher Relevanz. Gehen doch die Regelungen zum Religionsverfassungsrecht im Grundgesetz auf die Weimarer Reichsverfassung zurück und erreichen damit das ehrwürdige Alter von fast 100 Jahren. Die religiös-weltanschauliche Wirklichkeit hat sich seitdem stark verändert. Die nach BDK-Beschluss eingesetzte Kommission „Weltanschauungen, Religionsgemeinschaften und Staat“ hat im März 2016 einen Abschlussbericht vorgelegt
    Im Workshop konnte Andre Kreye als religionspolitischer Referent der Bundestagsfraktion und somit ständiger Teilnehmer an den Sitzungen der Kommission die Ergebnisse lebendig darlegen. Es gab ausreichend Zündstoff für eine lebhafte Diskussion unter den 20 Teilnehmer*innen.
    Dabei soll es aber nicht bleiben. Wir möchten die Debatte in einer öffentlichen Veranstaltung fortsetzen, zumal es zur BDK im November einen Leitantrag des Bundesvorstandes zu diesen Themen geben wird. Mehr...


    "Neue Energie für Sachsen – Chancen bei Klimaschutz und Energiewende nutzen"

    • Referent*innen:

      • Dr. Gerd Lippold, MdL, Sprecher für Energie- und Klimapolitik

    • Moderation:

      • Matthias Wagner, Mitglied der LAG Energie und Klima

     


    "Wahlbeteiligung - Niedrige Wahlbeteiligung oder starke Populisten?"

    • Referent*innen:

      • Valentin Lippmann, MdL, Sprecher für Innen- und Kommunalpolitik
      • Dr. Daniel Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Universität Leipzig (angefragt)

    • Moderation:

      • Jürgen Kasek, Landesvorstandssprecher

    Zusammenfassung:
    Im Mittelpunkt des Workshops der LAG Demokratie stand die Fragestellung, ob niedrige Wahlbeteiligung ein Problem der Demokratie ist und welche Möglichkeiten es im Umgang damit gibt. Zunächst stellte Dr. Daniel Schmidt heraus, dass sinkende Wahlbeteiligung bereits seit den 50/60er Jahren ein Trend ist und kein Problem der Demokratie ist. Mit dem Recht zu wählen korrespondiert auch das Recht nicht zu wählen. Eine Legitimationskrise der Demokratie lässt sich daran nicht festmachen. Ein Problem besteht gleichwohl darin, dass insbesondere die sozial marginalisierten nicht wählen gehen und damit ein Repräsentationsproblem entsteht. Deutlich wurde auch, dass sich die Wahrnehmung von Politik verändert hat und Politik zunehmend über Emotionen erfassbar wird. Hier stellt sich insbesondere für uns GRÜNE die Frage, wie wir Menschen mit Emotionen an uns binden können.
    Deutlich wurde, dass eine Veränderung des Wahlsystems, durch Ausweitung des Wahlzeitraums denn Symbolcharakter den Wahlen auch haben, deutlich schmälern würde. Ein Korrektiv könnte aber in der Ausweitung der elementen der direkten Demokratie zu sehen sein. Also dadurch, dass das Wahlsystems stärker als bislang durch Elemente direkter Demokratie ergänzt wird.
    Ebenso wurde die Forderung aufgestellt, dass es notwendig sei die republikanischen Werte und damit die Leitideen des Grundgesetzes stärker zu vermitteln. Diese und weitere Fragen wurden aufgeworfen und diskutiert und sollen in der LAG Demokratie fortgesetzt werden.


    "Kann der ländliche Raum überleben und wenn ja wie?"

    • Referent*innen:

      • Prof. Dr. Raj Kollmorgen, Professur Management sozialen Wandels an der Hochschule Zittau/Görlitz

    • Moderation:

      • Wolfram Günther, MdL, Sprecher für Umwelt- und Agrarpolitik
      • Franziska Schubert, MdL, Sprecherin für sorbische Angelegenheiten (Rěčnica za serbske naležnosće)

     


    "GRÜNER Gendergaga - Welchen Einfluss hat Sprache?"

    • Referent*innen:

      • Anne Fekete, Dipl.-Sozialpädagogin

    • Moderation:

      • Katja Meier, MdL, Sprecherin für Gleichstellungspolitik

    Zusammenfassung:
    Gendergerechte Sprache - was ist das überhaupt? Und wie kann diese aussehen? Um diese und viele andere Fragen ging es im Workshop mit Anne Fekete. Eines wurde sehr schnell deutlich: die Sprachform, die alle benennt, gibt es nicht. Stattdessen wurden die Teilnehmenden  eingeladen, sich mutig und kreativ auszuprobieren und je nach Kontext zu ver_orten.  Sprache ist nie bloßes Kommunikationsmittel, sondern re_produziert auch immer soziale Machtverhältnisse. Ob in Schrift- oder Lautsprache: wir können_müssen uns bewusst machen, wen wir ansprechen wollen bzw. von wem wir gehört_gesehen_gelesen werden möchten. Gendergerecht(er)e Sprach_handlungen sind also stets auch kritische Reflexion gesellschaftlicher Ungleichverhältnisse - und diese können und dürfen aktiv verändert werden! Mehr...


    "Wald kontra Wild - Oder Interessenkonflikt zwischen menschlichen Interessen?"

    • Referent*innen:

      • Kay Meister, Biologe, Förderverein Natura Miriquidica e.V.

    • Moderation:

      • Alrun Tauché, Tierschutzbeirat der Stadt Leipzig

    Zusammenfassung:
    In unserem Workshop haben wir uns intensiv mit der Jagd und dem Arten- und Tierschutz, im Zusammenhang mit der Entwicklung des sächsischen Waldes auseinandergesetzt.
    Natur- , Arten- und Tierschutz sowie Biodiversität müssen zukünftig gleichberechtigt im sächsischen Wald eine größere Rolle spielen. Da das Ökosystem Wald durch den   Klimawandel zusätzlich belastet ist, muss der Regenerationsfähigkeit, der Stabilität und dem Schutz des Waldes wesentlich mehr Bedeutung eingeräumt werden. Mehr...

    Seminargebäude

    Lingnerplatz 1
    01069 Dresden

    Anfahrtsbeschreibuung (Hier klicken)

    Rede zum 25jährigen Jubiläum (pdf-download)
    von Gisela Kallenbach, ehem. MdL und MdEP

    Programm

    11.00 - 11.30 Uhr Begrüßung und Input

    11.45 - 14.15 Uhr Erste Gruppenphase

    • LAG Soziales, LAG Migration und Gewerkschaftsgrün:
      "Migration und Arbeitsmarkt"

    • LAG Mobilität und Verkehr:
      Streitgespräch "Was bringt die Elektromobilität wirklich voran: staatliche Kaufprämie oder neue Technologie?"

    • LAG Haushalt und Finanzen, LAG Ökologie und Landwirtschaft:
      "Ökologischer Finanzausgleich - finanzielle Anreize für den Naturschutz auf kommunaler Ebene"
    • LAG Christinnen und Christen:
      "Wie hältst du’s mit der Religion?"
    • LAG Bildung, LAG Hochschule:
      "Vielfalt als Chance. Grüne Ideen für Internationalität im Bildungsbereich"
    14.45 - 16.30 Uhr Zweite Gruppenphase

    • LAG Energie und Klima:
      "Neue Energie für Sachsen – Chancen bei Klimaschutz und Energiewende nutzen"

    • LAG Demokratie:
      "Wahlbeteiligung – Niedrige Wahlbeteiligung oder starke Populisten?"
    • Arbeitskreis Ländlicher Raum:
      "Kann der ländliche Raum überleben und wenn ja wie?"
    • LAG Geschlechterpolitik:
      "GRÜNER Gendergaga – Welchen Einfluss hat Sprache?"
    • LAG Tierschutz:
      "Wald kontra Wild oder Interessenkonflikt zwischen menschlichen Interessen?"

    16.30 - 17.00 Uhr Abschlusspodium
    18.00 Uhr Eröffnung Sommerfest