Sie sind hier: Partei > Parteitage > LDK 2005 Pirna > Presseresonanz

28.01.2005

Sächsische Grüne mit neuer Doppelspitze

Erstmals seit drei Jahren werden Sachsens Grüne wieder von einer Doppelspitze geführt. Auf dem Landesparteitag in Pirma wählten die Delegierten den 55-jährigen Architekten Claus Krüger und die 39-jährige Rechtsanwältin Eva Jähnigen zu neuen Landesvorstandssprechern. Sie lösen den bisherigen Landeschef Karl-Heinz Gerstenberg ab, der jetzt Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Landtagsfraktion ist. Gerstenberg war nach mehr als zehn Jahren an der Spitze des Landesverbandes nicht mehr zur Wahl angetreten. Seit 2001 hatte er den Verband allein geführt, weil der weibliche Sprecherposten mangels Bewerberin nicht besetzt werden konnte

Roth fordert Widerstand gegen Neonazis

Inhaltlicher Schwerpunkt des Parteitages war die Auseinandersetzung mit der rechtsextremen NPD. Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth forderte am Sonnabend konsequenten Widerstand gegen Neonazis. "Das Problem lässt sich nicht mit Aussitzen lösen." Dem sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt (CDU) warf Roth vor, Rechtsextremismus in Sachsen viel zu lange verharmlost zu haben.

Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau hatte am Freitag zur Eröffnung des Parteitags gesagt, die NPD habe sich Sachsen als Brückenkopf für einen Einzug in den Bundestag ausgewählt. NPD-Abgeordnete wie Holger Apfel oder Jürgen Gansel seien erst seit kurzem in Sachsen beheimatet und wollten nicht wirklich etwas für den Freistaat tun.