Sie sind hier: Startseite

Praktikum FrauenNetzwerkKonferenz

Der Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen sucht für die Organisation und Durchführung einer Landesfrauenkonferenz politisch interessierte und engagierte Menschen, die im Rahmen des Studiums/der Berufsausbildung ein Praktikum machen möchten.

Mehr erfahren und bewerben ...

GRÜNER Landesparteirat setzt Zeichen gegen TTIP

Sonntag, 28. Juni 2015

Der Landesparteirat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen hat vor seiner gestrigen Sitzung in Chemnitz ein deutliches Signal gegen TTIP gesetzt. Die Mitglieder des Gremiums präsentierten gemeinsam ein großes „TTIP STOPPEN“-Schild sowie schlagwortartig die Kritik an den Verhandlungen um das... Mehr ...


Weltdrogentag: „Notwendig sind Aufklärung und verantwortungsvoller Umgang“

Donnerstag, 25. Juni 2015

Zum internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und illegalisierten Handel am Freitag, den 26.06.2015, besucht Landesvorstandssprecher Jürgen Kasek in Leipzig verschiedene Einrichtung der Drogenhilfe. Hierbei wird er von Christin Melcher, Kreisvorstandssprecherin der Leipziger Grünen, begleitet. Mehr ...


Das Märchen vom bösen Wolf

Freitag, 19. Juni 2015

Die Diskussion zum Umgang mit dem Wolf wird von der Seite des Jagdverbandes zunehmend polarisierend und mit wenigen sachlichen Argumenten geführt. Es entsteht der Eindruck, Sachsen habe ein Wolfsproblem. Das stimmt aber nicht. Mehr ...


GRÜNER (Sams-) TAG in Dresden - Danke für euer Engagement

Montag, 15. Juni 2015

Dresden. Über 70 Teilnehmer*Innen folgten am Samstag der Einladung der Landesvorstände Christin Bahnert und Jürgen Kasek ins Dresdner Gewerkschaftshaus und diskutierten in sieben Landesarbeitsgemeinschaften zukünftige politische Herausforderungen für Sachsen."Ich freue mich sehr, dass so viele... Mehr ...


70 Jahre nach Kriegsende hat Sachsen immer noch ein Naziproblem
 

GRÜNE KV-Nachrichten Sachsen

"Katzendreck"-Gestank: 2015 deutlich mehr Geruchsbelästigungen in Erzgebirgs- und Vogtlandkreis als 2014
"Es ist nicht nur subjektive Wahrnehmung, dass Bürgerinnen und Bürger im Erzgebirge und im Vogtland das Problem des "Katzendreck"-Gestanks aus Nordböhmen mit zunehmender Ungeduld sehen. Das sächsische Umweltministerium hat eine drastische Zunahme an Meldungen von Geruchsbelästigungen zu...
'Kohle-Abgabe' gekippt - GRÜNE: Beschluss bringt weniger Klimaschutz und höhere Stromrechnungen, Lippold: Keine energiewirtschaftliche Planbarkeit – weiteres Nachsteuern unvermeidlich
Dresden. Sachsens GRÜNE im Landtag haben den Stopp für den Klimaschutzbeitrag (sogenannte 'Kohle-Abgabe') durch die Bundesregierung kritisiert. "Das vorgestellte Kompromissmodell ist eine teure Placebo-Pille", so Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion. "Damit wird weder der...
"Katzendreck"-Gestank: 2015 deutlich mehr Geruchsbelästigungen in Erzgebirgskreis als 2014
Gerd Lippold, wirtschaftspolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, zu den Antworten von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf zwei Kleinen Anfragen der GRÜNEN "Geruchsbelästigung an der tschechischen Grenze": "Es ist nicht nur subjektive Wahrnehmung, dass...

Pressemitteilungen der Grünen Landtagsfraktion Sachsen

GRÜNE fordern Europa ohne Grenzkontrollen: Antrag kommenden Donnerstag im Landtagsplenum
"Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen muss ein für alle Mal vom Tisch", fordert Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion. "Die Staatsregierung sollte sich endlich klar zu Europa bekennen. Der Generalverdacht gegenüber allen Menschen, die über die Grenze von unseren Nachbarn Tschechien und Polen nach Deutschland kommen, belastet die guten nachbarschaftlichen Beziehungen."
'Kohle-Abgabe' gekippt: Weniger Klimaschutz und höhere Stromrechnungen
Sachsens GRÜNE kritisieren das Kompromissmodell als 'teure Placebo-Pille'.
Asylsuchende und Flüchtlinge vor rassistischen Überfällen schützen - Antrag im Landtag
Der GRÜNE Antrag kann zwar das Grundproblem in der Gesellschaft und die fehlende Haltung von Staatsregierung und CDU nicht ändern. Aber eine breite Mehrheit für den Antrag kann dazu beitragen, dass sich Menschen mit Migrationshintergrund in Sachsen wieder sicherer fühlen können.
"Katzendreck"-Gestank: 2015 deutlich mehr Geruchsbelästigungen in Erzgebirgs- und Vogtlandkreis als 2014
Zwei Kleine Anfragen zeigen, dass der Gestank nicht länger als "subjektive Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürgern im Erzgebirge und im Vogtland" abgetan werden darf. Die Beschwerden häufen sich massiv.