Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land

In Sachsen gibt es seit vielen Jahren eine sehr unterschiedliche Entwicklung der drei Großstädte und der ländlichen Räume: Während die urbanen Zentren wachsen, schrumpfen viele ländliche Regionen. Wir wollen die ländlichen Räume stärken, indem wir den Kommunen mehr Gestaltungsspielraum für Eigeninitiativen geben, denn sie sind Experten in eigener Sache. Und natürlich müssen politisch die Rahmenbedingungen geschaffen werden, dass das Leben im ländlichen Raum attraktiv ist. Das fängt bei wohnortnahen Schulen an, geht über eine gute ÖPNV- und Internetanbindung und hört bei der Finanzierung kultureller Angebote noch lange nicht auf. Ein partnerschaftlich angelegter kommunaler Finanzausgleich zwischen Kommunen und Freistaat ist dringend geboten, um die Kommunen nicht im Stich zu lassen. Ziel muss es sein, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu garantieren.
Tourismus ist eine wichtige Säule der Erwerbswirtschaft im ländlichen Raum. Daher kommt der Bewahrung und bewussten Nutzung der Natur und des kulturhistorischen Erbes besondere Bedeutung zu. Insbesondere die Gruppe der technischen Denkmale aber auch viele Schlösser, Gutshäuser und andere historisch wertvolle Bauten befinden sich in bedrohlichem Zustand. Um die sächsische Denkmallandschaft zu erhalten, unterstützen wir die Vernetzung und Einrichtung von Denkmaldatenbanken für potenzielle Investorinnen und Investoren. Engagierte private Denkmaleigentümer wollen wir stärker finanziell fördern.

Werden mehr Informationen benötigt? Hier geht es zum vollständigen Wahlprogramm.