Sie sind hier: Aktuell

Rezension: „Worauf wir uns verlassen wollen“ von Winfried Kretschmann

Rezension:

„Worauf wir uns verlassen wollen“ von Winfried Kretschmann

Für eine neue Idee des Konservativen

 

Als erster grüner Ministerpräsident Baden-Württembergs hat Winfried Kretschmann schon bewiesen, dass sich Grüne Politik auch mit konservativen Werten verbindet lässt. Mit seinem neuen Buch „Worauf wir uns verlassen wollen. Für eine neue Idee des Konservativen“ verfolgt Kretschmann nun das ehrgeizige Ziel konservative und grüne Werte zu verbinden, ein neues Wertesystem aufzubauen und damit der CDU/CSU die Alleinvertretung konservativer Themen streitig zu machen.

Ein solches Wertesystem übersichtlich aufzubauen ist sicherlich kein einfaches Anliegen, der Versuch es in knapp 150 Seiten zu schaffen eine Herausforderung. Als Grundlage oder Grundgerüst bedient sich Kretschmann den Ideen und Zitaten bekannter Philosophen, welche im Laufe des Buches immer wieder aufgegriffen werden. So orientiert sich Kretschmann beispielsweise bei seinem Demokratieverständnis und Freiheitsbegriff an Hannah Arendt und seinem Menschenbild an Immanuel Kant („der Mensch ist aus krummem Holze geschnitzt“). Der ständige Bezug auf die Philosophen ist aber wohldosiert und rutscht glücklicherweise nicht in intellektuelles Gehabe ab. In der Einleitung begründet Kretschmann die Veröffentlichung des Buchs mit der vergleichsweisen instabilen Lage, in der sich demokratische Staaten weltweit befinden. Das Buch soll eine Möglichkeit aufzeigen, mit der zumindest in Deutschland dem Populismus und der Politikverdrossenheit Einhalt geboten werden soll.

Im Hauptteil beginnt Kretschmann sein neues konservatives Wertesystem aufzubauen. Dafür beschäftigt er sich beispielsweise anfangs mit grünen Themen wie Nachhaltigkeit und dem Klimawandel, später auch mit eher klassischen konservativen Themen wie Ehe, Heimat und Familie. Für jeden Themenbereich stellt er eine neue Herangehensweise vor, bei der grüne und konservative Werte miteinander verbunden werden sollen. Ein gutes Beispiel für seine Bemühungen ist die Verbindung von Nachhaltigkeit und Heimat. Es ist ein Aufruf gegen die kurzsichtig gedachte Versiegelung von Grünflächen in Städten und auf dem Land. Mit dem Bewahren der Umwelt, Natur und Heimat soll man nicht nur grüne Wähler*innen, sondern auch konservative Wähler*innen auf dem Land erreichen, der nicht die technokratischen Hoffnungen der CDU teilt.  Auf ähnliche Weise versucht Kretschmann auch bei den anderen Themen einen Kompromiss zu finden, der grüne und konservative Werte versöhnt. Immer wieder plädiert er für ein „Maß der Mitte“. Werte und Überzeugungen sollten verteidigt werden, deren Verteidigung aber nicht in Kompromisslosigkeit und Sturheit abdriften. So tritt er beispielsweise für mehr Förderung für Migrant*innen ein, will aber auch gleichzeitig mehr Forderungen an Migrant*innen stellen („Integration fördern und Integration fordern“).

Das Buch bietet dabei leider keine Lösungsvorschläge für aktuelle Probleme. Es geht zwar auf aktuelle Probleme ein, schlägt jedoch keine Maßnahmen gegen den Wohnungsmangel oder Bildungsungleichheit vor. Dies ist aber auch nicht Kretschmanns Ziel. Viel mehr möchte er die Werte oder Überzeugungen aufzeigen, von denen man sich bei der Suche nach solchen Lösungen leiten lassen sollte. Heraus kommt dabei eine große Bandbreite an positiven Eigenschaften und Werten, die das Handeln eines Politikers und Menschen bestimmen sollen. Kretschmanns Plädoyer für die „drei großen V“ (Vertrauen, Verlässlichkeit, Vertragstreue), mehr gemeinschaftliche Zusammenarbeit, Zuhören oder mehr Demokratie und viele weitere Werte wirkt teilweise abgedroschen. Zu oft schon hat man von anderen Personen die gleichen Botschaften vernommen.

Dennoch lässt sich das Buch gut lesen. Kretschmann schafft es tatsächlich auf den knapp 150 Seiten sein Ziel zu erreichen und stellt die Idee seinen neuen bürgerlichen Konservatismus übersichtlich dar. Es gelingt ihm auf, teilweise eindrucksvolle Weise, die grünen und konservativen Werte miteinander zu verbinden. Die Wahlen in Bayern und Hessen haben bewiesen, dass die Grünen auch bei ehemaligen CDU/CSU-Wähler*innen Stimmen gewinnen können. Ob das Buch hingegen wirklich helfen kann, dem Populismus und der Politikverdrossenheit in Deutschland etwas entgegenzusetzen, ist zum aktuellen Zeitpunkt eher zu bezweifeln. Das Buch ist allen Menschen zu empfehlen, die gerne mehr über Kretschmann erfahren möchten, oder den Erfolg der Grünen bei den letzten Landtagswahlen nachvollziehen wollen. Des Weiteren kommen Menschen, die Interesse an einer neuen „aufgeklärten“ Form des Konservatismus haben, beim Lesen des Buches mit Sicherheit auf ihre Kosten.


                                                                                            von

Jonathan Fritz

Aktuelle Pressemitteilungen:

Von notwendigen strukturellen Entscheidungen keine Spur.

Dresden. "Die Revolution im Bildungswesen ist erwartungsgemäß ausgeblieben", so Astrid Günther-Schmidt, bildungspolitische Sprecherin und Landtagskandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. "Kein Zweifel, die Lehrpläne sind moderner und besser -...

Weiterlesen

Erneuerbare Energien endlich als doppelte Chance für Sachsen erkennen - Bekenntnis zu Atomkraft sinn- aber zum Glück auch wirkungslos.

Dresden. Die sächsischen Bündnisgrünen haben das heute von Wirtschaftsminister Gillo vorgestellte "Energieprogramm Sachsen 2004" als "braunkohlenlastig"...

Weiterlesen

Hermenau fordert Milbradt auf, konstruktiv an Hartz-Reform mitzuarbeiten

Dresden. "Milbradt versucht auf der Anti-Hartz-Welle zu surfen", so
Antje Hermenau, Spitzenkandidatin der sächsischen Bündnisgrünen zur
Landtagswahl. "Sein Aufruf zur Verschiebung von Hartz IV ist reiner
Wahlkampf....

Weiterlesen

Sprecherin Annegret Scheller will über Rechtsradikalismus, Drogenpolitik und Wahlen ins Gespräch kommen

Dresden. Die Grüne Jugend Sachsen will das Splash-Festival in Chemnitz nutzen, um mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

Für Sprecherin Annegret Scheller und die Vertreter der Grünen Jugend...

Weiterlesen

Grüne unterbreiten Vorschläge zum Umgang in den Gemeinde- und Kreisräten

Der Sprecher des Landesvorstandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen, Dr. Karl-Heinz Gerstenberg, hat heute einen Brief an die sächsischen Vorsitzenden der CDU, SPD, PDS und FDP geschrieben, in dem er zu einem Gespräch über...

Weiterlesen

Kritik an Wahl des Parlamentspräsidenten und Nominierung des Kommissionspräsidenten

Die Freude über das sehr gute Europa-Wahlergebnis ist noch nicht ganz abgeklungen. Doch was es eigentlich heißt, Vertreter für 450 Millionen EuropäerInnen bzw. über 4,3 Millionen Sachsen zu sein, wurde den...

Weiterlesen

Auch DirektkandidatInnen werden vor allem um Listenstimme kämpfen

Dresden. Mit Spannung sehen Sachsens Bündnisgrüne den Sitzungen der Kreiswahlausschüsse am kommenden Freitag entgegen. Wenn es dort keine unerwarteten Überraschungen gibt, wird es offiziell: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN treten zur...

Weiterlesen

Mit Kinderfeindlichkeit sieht Sachsen künftig alt aus

Zur Ankündigung der sächsischen Staatsregierung, den Gesetzentwurf zum Ausbau der Kleinkinderbetreuung im Bundesrat abzulehnen, erklären Katharina Krefft, kinder- und familienpolitische Sprecherin des Landesvorstandes, Kandidatin für die...

Weiterlesen

Klüger Briefwählen für einen gerechteren Zugang zur Bildung

Dresden. Die sächsischen Bündnisgrünen haben heute mit viel Zuspruch eine landesweite Briefwahlaktion gestartet. Vor den Hochschulen Sachsens werden auch in den nächsten Tagen Karten verteilt, welche die Studentinnen und Studenten an die...

Weiterlesen

Für Hermenau ein weiterer Grund, auf die Waldschlösschenbrücke zu verzichten

Leipzig. Die Dresdner Bundestagsabgeordnete Antje Hermenau hat heute als Mitglied der Vollversammlung der deutschen UNESCO-Kommission in Leipzig den Beschluss bestätigt, der das Dresdner Elbtal und den Muskauer Park zum...

Weiterlesen

Bütikofer und Hermenau auf Kreisvorständetreffen der sächsischen Bündnisgrünen

Dresden. Auf einem Kreisvorständetreffen haben sich die sächsischen Bündnisgrünen auf die Landtagswahlen eingestimmt. "Wir werden den Einzug in den Landtag schaffen", gab sich Spitzenkandidatin Antje Hermenau angesichts...

Weiterlesen

Gegen Filz und Vetternwirtschaft: Oppositionsrechte ausbauen

Dresden. "Wenn die CDU Abgeordnetenrechte beschneiden will, dann hat sie sich geschnitten" so kommentiert Karl-Heinz Gerstenberg, der Landesvorstandssprecher der sächsischen Bündnisgrünen, die Absichten von Staatskanzlei und CDU-Fraktion,...

Weiterlesen