Sie sind hier: Aktuell

Neun starke GRÜNE für Sachsen

Flyer - Abgeordnete im Überblick

Annekathrin Giegengack

Eva Jähnigen

Miro Jennerjahn

Gisela Kallenbach


30 Tage nach der Wahl hat sich der fünfte sächsische Landtag konstituiert. Mit 6,4 Prozent der Stimmen aus der Landtagswahl stellt die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN neun Abgeordnete, die sich unter dem Leitmotiv "Ökologisch - modern - weltoffen" engagieren werden. Fünf der neun Abgeordneten gehörten bereits der vierten Legislatur an. Wer die vier neuen grünen Abgeordneten sind und was sie wollen...

» Download Flyer (PDF)

Die Chemnitzerin Annekathrin Giegengack gehört zu den „Neuen“ in der GRÜNEN-Fraktion. Sie sieht für die Landespolitik großen Handlungsbedarf im Bildungsbereich sowie in der Gesundheits- und Sozialpolitik. Dem größer werdenden Gefälle der ärztlichen Versorgung zwischen Stadt und Land will sie in den kommenden Jahren aktiv entgegenwirken. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit wird die Bildungspolitik – von der Krippe bis zum Ende der Schullaufbahn werden. Dazu gehört, die Praxis des frühen Aussortierens zu beenden und die Integration, vor allem auch von Kindern mit Behinderung voranzutreiben. [mehr]

Den Dresdnerinnen und Dresdnern ist Eva Jähnigen als engagierte Kommunalpolitikerin seit langem bekannt. Mit der Landtagswahl 2009 wechselt sie als Abgeordnete der GRÜNEN in den Landtag. Mit all ihrer politischen Kraft will sie dafür streiten, die notwendigen Themen Energiewende, Bildungsgerechtigkeit, Bürgerbeteiligung, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Stadtentwicklung immer wieder kritisch und konstruktiv in die Landespolitik einzubringen. [mehr]

Auch der Wurzener Miro Jennerjahn gehört zu den Neuzugängen der GRÜNEN-Fraktion. Nach Jahren der außerparlamentarischen Arbeit will er sich nun im Landtag für mehr demokratische Kultur in Sachsen einsetzen. Dazu gehört seiner Meinung nach Transparenz im politischen Prozess, Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und die Bekämpfung des Rechtsextremismus. Bürgerbeteiligung soll nicht mehr als Gnadenakt der Verwaltung umgesetzt werden, wenn wesentliche Entscheidungen bereits gefallen sind, oder die Einmischung der Bürgerinnen und Bürger sogar als Gefahr betrachtet werden. Denn es gibt viele Möglichkeiten: stärkere Rechte der Ortschaftsräte, niedrigere Hürden für Bürgerbegehren und –entscheide, Bürgerhaushalte oder auch Planungszellen. [mehr]

Die neunte im Bunde der GRÜNEN-Landtagsabgeordneten ist nur schwer als „Neuzugang“ zu bezeichnen. Die Liste von Gisela Kallenbachs politischem Engagement ist reicht bis Anfang der 80er Jahre in den Umwelt- und Menschenrechtsgruppen der DDR zurück. Ihren Themen ist sie über die Jahre, egal ob als Stadträtin, im Umweltdezernat der Stadt Leipzig oder Europa-Abgeordnete treu geblieben. Auch im Sächsischen Landtag wird sie sich für eine gesunde Umwelt und eine verträgliche Stadtentwicklung einsetzen. Ihrer Meinung nach braucht Sachsen eine Nachhaltigkeitsstrategie, die nicht mehr Arbeitsplätze gegen Umwelt- und Klimaschutz oder soziale Belange ausspielt. [mehr]