Sie sind hier: Aktuell

Internationaler Frauenkampftag - mehr notwendig als die Verteidigung des Status quo.

Anlässlich des Internationalen Frauenkampftages erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen: "Seit 100 Jahren haben Frauen in Deutschland das Wahlrecht, nehmen aber noch längst nicht selbstverständlich in den Parlamenten auf Bundes-, Landes und Kommunalebene ihren Platz ein. Frauen verdienen im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer. Frauen übernehmen unzählige Stunden an Erziehungs-, Haushalts- und Pflegearbeit, in der Regel unbezahlt. Der Internationale Frauenkampftag ist mehr als die Verteidigung des Status quo."

"Wir streiten seit Jahrzehnten für notwendige Mindeststandards für die Gleichstellung aller Geschlechter: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, eine paritätische Repräsentanz auch in Führungspositionen - aber auch in der Politik, bessere Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Deshalb streiten wir GRÜNE für ein dringend notwendiges Gleichstellungsgesetz für Sachsen."

"Leider beobachten wir aktuell eine Rückentwicklung der Gleichstellung von Frauen. Vor allem in den Parlamenten, nicht nur, aber besonders in Sachsen, sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauenanteil geht zurück, der Politikstil wird immer männlicher, roher und populistischer. Frauen werden viel zu oft nicht nach ihren Sachargumenten beurteilt, sondern auf ihr Äußeres reduziert und abgewertet. Wer sich diesen vermeintlich "männlichen" Attitüden nicht anpasst, hat im politischen Geschäft schon verloren", kritisiert Christin Melcher auch die damit einhergehende politische Kultur und Tonalität. Es bleibt aber eine gesamtgesellschaftliche, parteiübergreifende Aufgabe, eine Aufgabe von Männern und Frauen gleichermaßen, den Weg für Frauen in die Politik zu ebnen statt weiterhin zu erschweren“, so Christin Melcher abschließend.