Sie sind hier: Aktuell

PM 2004-054: Grüne bei Kreistagswahlen mit Steigerung auf 5,2 Prozent

- Gewinn um 1,5 % gegenüber 1999
- Anzahl der Mandate von 41 auf 56 gestiegen

Dresden. Die sächsischen Bündnisgrünen freuen sich nach dem Erfolg über das Europaergebnis auch über beträchtliche Gewinne bei den Kommunalwahlen. "Besonders freut es mich, dass wir - neben den grandiosen Ergebnissen in Dresden und Leipzig - auch in etlichen Landkreisen zulegen konnten. Mit einem Landesergebnis von über 5 Prozent bei den Kreistagswahlen und Stadtratswahlen der kreisfreien Städte hatten wir nicht zu hoffen gewagt", so Karl-Heinz Gerstenberg, Landesvorstandssprecher der Bündnisgrünen.

"Im Dresdner Stadtrat sind die Grünen nun drittstärkste Fraktion noch vor der SPD. In den Kreistagen rund um Dresden konnten wir die Anzahl der Mandate verdoppeln. In Meißen und Löbau-Zittau können die Bündnisgrünen wieder eine eigene Fraktion bilden. In Stollberg gelang uns der Wiedereinzug in den Kreistag, obwohl wir wegen fehlender Unterschriften in einem der sechs Wahlkreise nicht antreten konnten."

Insgesamt gab es gegenüber 1999 eine Steigerung von 41 auf 56 Mandate in den Räten der Kreistage und kreisfreien Städte. Wegen der Verkleinerung des Stadtrates in Hoyerswerda sind die Bündnisgrünen dort trotz leichter Zugewinne nicht mehr vertreten. Auch im Kreistag von Annaberg hat es nicht zu einem Mandat gereicht. Auf Grund fehlender Unterschriften konnten die Bündnisgrünen in Döbeln gar nicht zur Kreistagswahl antreten.