Sie sind hier: Aktuell

TTIP - Welche Auswirkungen hätte das internationale Handelsabkommen vor Ort?

Christin Bahnert, Landesvorstandssprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen

Mit welchen Konsequenzen müssen sächsische Städte und Gemeinden rechnen, wenn das derzeit zwischen der EU und den USA verhandelten Abkommen TTIP unterzeichnet  wird? Welche Auswirkungen hätte TTIP auf Arbeitnehmerinnen- und  Arbeitnehmerrechte in Sachsen? Warum wäre TTIP eine Gefahr für kleine und  mittelständische Unternehmen im Freistaat?

Schon jetzt ist klar, dass mit  TTIP, CETA und TiSA eine weitere Einschränkung von wichtigen  Errungenschaften droht, etwa von arbeitsrechtlichen, sozialen und  tarifvertraglichen sowie ökologische Standards. Der weitreichende  Liberalisierungsdruck, der mit dem internationalen Handelsabkommen TTIP  zu erwarten ist, hätte zudem für öffentliche, kommunale Dienstleistungen  und für die Entscheidungsfreiheit der kommunalen Parlamente große  Folgen. Auch Ärzte warnen vor Einschränkungen der Behandlungsqualität  und des Patientenschutzes. Kleine und mittelständische Unternehmen  befürchten von global agierenden Konzernen vom Markt gedrängt zu werden.  Und regionale Produkte könnten nicht mehr vor Missbrauch und Nachahmung geschützt sein.

Die Veranstaltung wird gezielt nach den Auswirkungen von TTIP & Co. für die Menschen vor Ort im Landkreis Meißen und in Sachsen fragen. Alle TeilnehmerInnen sind eingeladen, sich mit ihren Fragen und Standpunkten an der Debatte zu beteiligen.

Die Moderation übernimmt die Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Christin Bahnert. Mit ihr auf dem Podium sitzt Markus Schlimmbach vom DGB-Sachsen.

26. November 2015, 19.30 Uhr
GRÜNER Laden, Gerbergasse 10, 01662 Meißen