Sie sind hier: Aktuell > Nachrichten

Höfesterben in Sachsen - wir müssen jetzt handeln!

 

Es gibt immer weniger Bauernhöfe in Sachsen. Dies geht auf eine kleine Anfrage

der GRÜNEN Bundestagsfraktion an die Bundesregierung hervor. Die Anzahl der Betriebe in Sachsen ist zwischen 2003 und 2016 um ein Fünftel

auf 6483 zurückgegangen. Innerhalb von 13 Jahren sind damit nahezu 1700

Höfe

Vom "Höfesterben" waren laut dem Bundesagrarministerium vor

 

allem die kleinen Betriebe mit weniger als zehn Hektar Fläche betroffen.

Innerhalb von knapp zehn Jahren halbierte sich deren Anzahl nahezu auf

2091 Höfe im Jahr 2016. Einen Zuwachs gab es bei jenen Betrieben, die

200 Hektar und mehr beackern: Hier kamen rund 50 Betriebe dazu. 952

Agrarfirmen der Größenordnung gab es zuletzt im

Die Kritik von unserem Dresdener Landtagsabgeordnenten Stephan Kühn an der Agrar- und Förderpolitik der Bundesregierung: Industrielle

Großbetriebe sind im Freistaat die Regel, kleinere bäuerliche Betriebe

die Ausnahme. Kein Wunder: Bei dem preislichen Unterbietungswettbewerb

der Großbetriebe können die kleinen Höfe kaum mithalten. Die

Bundesregierung muss ihre Förderpolitik grundlegend ändern, sonst kommt

die Agrarwende in Sachsen nicht in Gang. Dass fünf Prozent der großen

Betriebe 55 Prozent der Subventionen erhalten zementiert die Strukturen

der industriellen Landwirtschaft. Das muss sich ändern! Subventionen

müssen viel stärker an den gesellschaftlichen Mehrwert geknüpft werden:

Der Mehrwert der Landwirtschaft liegt nicht darin, immer größer zu

werden und immer mehr zu produzieren. Tierwohl, Qualität und

Regionalität müssen eine viel größere Rolle spielen.

 

 

Wir trauern um Michael Cleve.

Für uns völlig überraschend und noch immer unfassbar erhielten wir die Nachricht, dass unser Freund und langjähriges Mitglied Michael Cleve am Sonntag gestorben ist. Noch am Samstag haben wir miteinander auf dem Landesparteitag diskutiert, hat sich Michael aktiv in die Debatte um die politische Zukunft in Sachsen zu Wort gemeldet. Wir sind zutiefst traurig und können es noch gar nicht begreifen, dass Michael nicht mehr unter uns weilt.

Michael war in unserem Kreisverband in Görlitz so etwas wie die gute Seele. Mit seiner Klugheit und persönlichen Ansprache hat er Politik als die Kunst des Möglichen verstanden und dabei Kompromisse ermöglicht, wo es sonst manchmal nicht weiter geht. Als Verkehrspolitiker hat er viele Impulse für eine verbesserte öffentliche Mobilität gesetzt und war deshalb parteiübergreifend anerkannt. Als Kreistags- und Stadtratskandidat hat Michael uns Grüne bei den Kommunalwahlen aktiv unterstützt. In unserem Landesverband arbeitete er in der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr mit.

Wir sind zutiefst traurig und vermissen ihn. Wir werden ihn immer in ehrender Erinnerung behalten. Die Beerdigung findet am 10. August um 14 Uhr im Kirchsaal in Herrnhut statt.

Der Landesvorstand

Am Freitag, dem 1. Oktober, 19 Uhr, finden u.a. in Leipzig, Dresden und Freiberg (18 Uhr) Aktionen zur Solidariät mit den friedlichen Demonstranten gegen das Projekt "Stuttgart 21" und für die Finanzierung sinnvoller Verkehrsprojekte statt. Komm auch Du!

Weiterlesen

Am 29. September haben 5000 Menschen gegen die Kürzungspläne der Landesregierung vor dem sächsischen Landtag demonstriert. Auch wir GRÜNEN waren mit dabei, um zusammen mit dem Bündnis für "Zukunft und Zusammenhalt" ein Zeichen gegen die Sparpläne der schwarz-gelben Landesregierung für den...

Weiterlesen

"Wer für zukünftige Kinder sparen will, darf heutigen Kindern den Start ins Leben nicht erschweren. Wer morgen noch lebensfähige Kommunen will, darf sie heute nicht finanziell ruinieren. Wer steigende Kosten in den Griff bekommen will, darf nicht auf Zukunftsinvestitionen verzichten!"

Weiterlesen

Joachim Lorenz und Dr. Manuela Rottmann, Vorstandsmitglieder des Klima Bündnisses, kommentieren das Energiekonzept der Bundesregierung. Dabei wird vor allen das fehlen eines kommunalen Blickwinkels und damit verbunden die Nichtbeachtung von Erfolgen und Problemen der Kommunen und Städte beim...

Weiterlesen

Die Fernverkehrsleistungen in Sachsen werden von der DB Fernverkehr AG eigenwirtschaftlich gefahren. Im Regionalverkehr erbringt die DB Regio Südost die Zugleistungen auf allen sächsischen Strecken, für die sie beauftragt wurde oder bei denen sie die entsprechenden Ausschreibungen gewonnen hat.

Die...

Weiterlesen

Am 18. Oktober, 16.30 Uhr wird im Landtag eine öffentliche Anhörung zum Schulhausbau stattfinden. Damit macht die GRÜNE-Fraktion die massiven Kürzungen der Staatsregierung beim Schulhausbau zum Thema im Landtag. Die Staatsregierung plant, die Schulhausbauförderung von über 100 Millionen Euro in 2009...

Weiterlesen

Am 18. September demonstrierten 100.000 Menschen gegen den Ausstieg aus dem Atomausstieg und machten damit ihre Verärgerung gegen den schmutzigen Deal der Bundesregierung mit den Energiekonzernen Luft. Damit war die Demo in Berlin eine der größten Anti-Atom-Demos aller Zeiten. Gleichzeitig war der...

Weiterlesen

GRÜNE Landtagsfraktion startet Kampagne gegen die dramatischen Kürzungen im öffentlichen Verkehr - Auszug aus Aufwind September 2010

Weiterlesen

Am 18. September wird in Berlin gegen faule Atomkompromisse auf Kosten der Sicherheit und zugunsten von Milliardengewinnen der großen Energiekonzerne demonstriert. Wir sagen Dir, wie Du hinkommst.

Weiterlesen

Annekathrin Giegengack, die gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, will in dieser Veranstaltungsreihe einen Einblick in das komplizierte Regelwerk geben und über die bisher eingeleiteten und in Zukunft notwendigen Maßnahmen gegen den Ärztemangel informieren.

Weiterlesen

Als Bärbel Bohley im November 1983 nach sechswöchiger Untersuchungshaft aus dem Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen entlassen wurde, berichtete sie ihren Freundinnen und Freunden von den Vernehmungen und Anschuldigungen der Staatssicherheit. Ich erinnere mich noch sehr deutlich an das Treffen mit...

Weiterlesen

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich am 5. September auf eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke geeinigt, die dazu führen kann, dass deutsche Anlagen bis 2050 laufen. Selbst die ältesten, hochgradig störanfälligen Schrottmeiler sollen acht Jahre länger laufen. Die Konsequenzen dieser...

Weiterlesen

Archiv