LAG Gewerkschaftsgrün

Wir sind als Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) innerhalb des Landesverbandes BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen gemäß dessen LAG-Statut organisiert. Die Mitgliedschaft in einer DGB-Einzelgewerkschaft ist grundsätzlich Voraussetzung für das Mitwirken bei GewerkschaftsGrün in Sachsen – über Ausnahmen entscheidet die LAG-Versammlung. Die Mitarbeit parteiloser GewerkschafterInnen, die sich den Zielen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN verbunden fühlen, ist ausdrücklich erwünscht.

Die LAG GewerkschaftsGrün in Sachsen wird durch zwei gewählte SprecherInnen vertreten. Die LAG-Treffen finden mindestens halbjährlich statt. Darüber hinaus nutzen wir eine Mailingliste und Online-Foren des bündnisgrünen Bundes- und Landesverbandes.

Wir verstehen uns als sächsischer Landesverband des Zusammenschlusses „GewerkschaftsGrün“ bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Bundesebene und entsenden eine/n Delegierte/n zu den gewerkschaftsgrünen Bundestreffen.

Ziele

Unsere Arbeit hat im wesentlichen zwei Richtungen. Wir wollen:

  • gewerkschaftliche Positionen innerhalb des Landesverbandes BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen und

  • GRÜNE Positionen gegenüber dem DGB Sachsen und seinen Einzelgewerkschaften

vertreten.

Wir wollen erreichen, dass bündnisgrüne Politik den Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sowie der Erwerbslosen gerecht wird. Wir treten dafür ein, dass BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Gewerkschaften als politische Partner verstehen.

In diesem Sinne vertreten wir unsere Positionen als LAG im Austausch mit anderen GRÜNEN Landesarbeitsgemeinschaften, gegenüber den Gremien des sächsischen Landesverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, gegenüber den GRÜNEN Fraktionen im Sächsischen Landtag und in den Kommunen, sowie gegenüber unseren sächsischen Bundestagsabgeordneten. Wir setzen uns kritisch mit wirtschafts-, arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Positionen in unserer Partei auseinander, die ArbeitnehmerInneninteressen nicht genügend berücksichtigen.

Wir wollen auch erreichen, dass der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Einzelgewerkschaften in Sachsen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als politischen Partner wahr- und ernstnehmen und fühlen uns verpflichtet, den Dialog zwischen den Gewerkschaften und unserer Partei zu befördern.

Als GRÜNE Gewerkschaftsmitglieder setzen wir uns kritisch mit Tendenzen innerhalb der Gewerkschaften auseinander, die auf eine Vernachlässigung von Umwelt und Natur, sowie der finanzpolitischen Nachhaltigkeit hinauslaufen. Wir achten darauf, dass die Gewerkschaften sich nicht ausschließlich als Vertretung von „Arbeitsplatzbesitzern“ verstehen, und setzen uns für eine inklusive Arbeitsgesellschaft ein, in der jegliche Form der Diskriminierung aufgehoben wird.

Positionen

Wir setzen uns ein

  • für eine gerechtere Verteilung der Arbeit und der Einkommen;

  • für die Stärkung der Tarifautonomie;

  • für die Stärkung von Partizipation und Mitbestimmung von ArbeitnehmerInnen in der Arbeitswelt;

  • für eine gerechte Belastung Vermögender und gut Verdienender – im Sinne der Programmatik und aktuellen Beschlusslage der Bundespartei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Finanz- und Steuerpolitik und zur Bürgerversicherung;

  • die Gleichstellung der Frauen in der Arbeitswelt, für gleiche Karrierechancen für Frauen und gegen Lohndiskriminierung;

  • gegen jegliche Benachteiligung von Menschen aufgrund von Herkunft, Behinderung, sexueller Orientierung, Alter oder Religion und eine gerechte Teilhabe an der Arbeit für alle;

  • für einen Mindestlohn im Sinne der Programmatik und aktuellen Beschlusslage von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bund und in Sachsen;

  • gegen alle Praktiken, die eine dauerhafte Beschädigung der körperlichen oder psychischen Gesundheit von Beschäftigten in Kauf nehmen;

  • für den Schutz der Rechte von Arbeitsuchenden, einen respektvollen Umgang mit Erwerbslosen in Jobcentern und Behörden und faire Chancen auf Beschäftigung. In diesem Sinne stehen wir für eine kritische Auseinandersetzung mit der herrschenden Hartz-IV-Praxis;

  • für eine gute Ausbildung für alle durch Stärkung des Systems der dualen Berufsausbildung.

Themen / Agenda

Wir konzentrieren uns in unserer Arbeit auf landespolitische Themen, diskutieren aber auch bundesweite Aspekte der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Den folgenden Themenkomplexen widmen wir uns mit besonderer Aufmerksamkeit:

  • Tarifpolitik / Mindestlohn

  • Rentenpolitik

  • Konfliktmanagement in Arbeitsagenturen

  • 400-Euro-Jobs

  • Vergaberecht

  • Zeitarbeit

  • ArbeitnehmerInneninteressen in der öffentlichen Verwaltung und Agieren der Arbeitgeberverbände im öffentlichen Dienst (z.B. Krankenhäuser)

  • Mitarbeit am Wahlprogramm des Landesverbandes

  • ArbeitnehmerInneninteressen in GRÜNEN Strukturen

  • Zweiter Arbeitsmarkt / Wegfall der Förderung und Folgen

  • Kooperationen mit anderen LAGen (z.B. Wirtschaft)