Exkursion der LAG Verkehr zum Chemnitzer Modell

Blick von der Bahnsteighalle des Hbf. Chemnitz Richtung Vorplatz: Von hier sollen Straßenbahnen künftig in die Halle einfahren.
Mitglieder der LAG Verkehr im Infopavillon zum Chemnitzer Modell, vorne Modell des Hbf. mit Tram-Durchstich
Blick von der Bahnsteighalle des Hbf. Chemnitz auf eine noch von hinten einfahrende Tram. Künftig können Straßenbahnen auf den Eisenbahngleisen geradeaus z.B. nach Mittweida fahren.

Am 06. Juli 2013 traf sich unsere LAG mit einigen Gästen im Chemnitzer Hauptbahnhof: Mit fachkundiger Führung durch den Chef-Planer des Zweckverbands Verkehrsverbund Mittelsachsen, Mathias Korda, besichtigten wir den Stand der Umsetzung des sog. Chemnitzer Modells. Kurz gesagt handelt es sich hierbei um den Betrieb von Straßenbahnen auf Eisenbahnstrecken. So entstehen in Ballungsräumen attraktive umsteigefreie Stadt-Umland-Verbindungen, da innerstädtischer Nahverkehr und Regionalbahn zu einem System verschmelzen. Ferner kann durch den einfacheren Straßenbahnbetrieb in ländlichen Regionen des Verdichtungsraumes ein attraktiveres ÖPNV-Angebot geschaffen werden, z.B. durch neue Haltepunkte, die mehr den Charakter von Straßenbahn-Haltestellen tragen.

Nach dem erfolgreichen Start der Pilotstrecke Chemnitz – Altchemnitz (Systemwechsel) – Stollberg im Jahr 2002 war es etwas ruhig um das Chemnitzer Modell geworden. Nun wird aber eifrig am Durchstich der Bahnsteighalle des Hbf. zum Vorplatz gearbeitet. Dann könnten Zweisystem-Straßenbahnen auch von der Zentralhaltestelle durch den Hbf. und weiter auf Eisenbahnstrecken u.a. nach Burgstädt und Mittweida fahren.

Nicht unumstritten sind die Planungen für den Ast nach Thalheim: Hier soll eine innerstädtische Tram-Neubaustrecke durch die Reichenhainer Str. gebaut werden, um dann auf die Eisenbahnstrecke Richtung Aue schwenken zu können. Einerseits muss der Neubaustrecke wohl eine alte Platanenallee geopfert werden und der Endpunkt Thalheim weist lediglich 6.700 EinwohnerInnen auf. Andererseits würde die neue Tram den Campus der TU Chemnitz anbinden, bis Thalheim würden die Züge dann das dicht besiedelte Zwönitztal erschließen.

Neugierig geworden? Findest Du, in Deiner Region könnte man dieses Konzept auch umsetzen? Dann melde Dich bei uns! Bis zur Landtagswahl sind wir zwar mit Programm-Diskussionen beschäftigt, aber auch hierbei ist es wichtig, auf Landesebene die finanziellen und strukturellen Weichen richtig zu stellen, damit das Chemnitzer Modell ausgebaut und auf andere Räume übertragen werden kann.

Matthias Böhm, Sprecher LAG Mobilität & Verkehr